Sonntag, 9. November 2014

Funnel Cakes Trichter Gebäck






 Die Herbstferien mit den Enkeln und so  manche Kuchen Schlacht liegen hinter mir.  Ich  habe beschlossen, ein paar Wochen gibt es nur „Leichte Kost“ Dann bin ich vor ein paar Tagen  bei meinem morgendlichen Blog Spaziergang  auf ,,, Insane in the kitchen   und ihre  Funnel Cakes gestoßen, 

Wow, die sehen aber toll aus. Die guten Vorsätze schmolzen  wie Schnee in der Sonne....an das Hüftschmalz geht es ein anderes Mal.Sofort musste ich mehr über diese süße Leckerei erfahren.

Die Dinger kommen aus Amerika und gehören anscheinend dort zu jedem Rummelplatz Besuch.Funnel heisst Trichter. Daher also der Name.

 Also nenne ich sie mal Trichter  Gebäck. Hört sich aber nicht so  exotisch an.

Auch habe ich erfahren dass in manchen deutschen Gegenden dieses Gebäck vertreten ist. Herr Google weiß eben Alles.

Vielleicht haben  irgendwann mal deutsche Auswanderer Familien ihre Freunde in der neuen Welt  mit diesem Gebäck erfreut? Der Gedanke gefällt mir.

  Trichter  war schnell zur Hand. Der Wok als Pfanne zum ausbacken  war ideal. 


Für Ca. 8 Dessertteller große  Funnel Cakes benötigt ihr:

200 g Mehl, 1 Ei, 25 gr Zucker, ½ TL Salz, 1 Vanille Zucker, 30 cl. Milch, 1 TL Backpulver. Öl oder Fett zum Ausbacken.

Zubereitung:

Mehl, Backpulver, Zucker und  Vanillezucker vermischen. 
Milch etwas erwärmen ( so entstehen keine Krümel)

Alle Zutaten in einer Schüssel mit dem Schneebesen zu einem dickflüssigem Teig verrühren. 


Teig 2 Stunden ruhen lassen (muss aber nicht sein mach ich aber immer mit jedem Backpulver Teig)

Fett in einem hohen Topf oder Pfanne ( WOK) erhitzen.

Und so werden die Funnel Cakes  gemacht:



Teig in den Trichter füllen.




Jetzt  spiralförmige Kreise mit dem Teig in das Fett ziehen. ( siehe Bilder)
Wenn die untere Seite eine schöne Farbe erreicht hat. Gebäck wenden.

Und noch einen Moment auf der anderen Seite garen.

Einen Teller  mit Küchenpapier auslegen.
Funnel Cake  aus  Fett nehmen und auf dem Küchenpapier etwas abtropfen lassen 


Sofort großzügig mit Puderzucker bestreune und sofort servieren. 










 Zubereiten und verzehren
kann ich die Dinger jetzt,
nur wie sie ausgesprochen werden
weiß ich immer noch nicht.....
 aber dafür zähle ich
auf meine  Enkelkinder  



Hier Klein aber fein 


Kommentare:

Tonkabohne Sabine hat gesagt…

Liebe Marlies,
Das Trichter Gebäck kannte ich noch nicht, sieht sehr lecker aus...
Das muss ich natürlich auch sofort ausprobieren :-)
Na ja Vorsätze hin oder her, hüstel.
Herzliche Grüße an Dich,
Sabine

Toettchen hat gesagt…

Liebe Monika,

dieses Gebäck kenne ich aus Nodindien. Da wird das ständig zum Dessert gereicht. Leider übergießen sie es da mit einem dickflüssigen Zuckersirup.

Liebe Grüße Gerd

Karin Anderson hat gesagt…

Probier sie mal mit Zimtzucker - auch sehr lecker. Den Vorsatz mit der leichten Kost kenne ich auch ;)